Zen ist eine Reise durch das eigene Herz

Spiegelung durch Fensterscheibe ins Grüne

Meditationsraum – Blick nach innen und nach außen

Der Zen-Kreis Sinntal wurde von Zen-Meister Johannes Fischer und seinen Schülerinnen und Schülern gegründet. Sinntal — so heißt das malerische Tal in der Rhön, wo sich das spirituelle Zentrum des Zen-Kreises befindet. Der Zen-Kreis Sinntal ist eine überregionale Sangha. Sangha ist der traditionelle Begriff für eine Gemeinschaft, die den Zen-Weg praktiziert. Wer mit uns den Zen-Weg teilen möchte, ist herzlich willkommen. Ausschlaggebend ist das eigene Herzensanliegen, das darin besteht,

  • echtes Interesse an der Zen-Praxis zu haben und sich auf den Zen-Weg einlassen zu wollen,
  • in wirklichen Kontakt mit dem eigenen Leben zu kommen,
  • wach, kritisch und konstruktiv in der heutigen Zeit und Kultur zu stehen,
  • den eigenen Lebensstil zu überprüfen und ein Leben zu führen, das dem Leben dient.

In unserem Meditationshaus in Zeitlofs-Eckarts sieht man eine Kalligrafie mit dem japanischen Schriftzeichen ‚ichi‘, das heißt: ‚Eins, das Eine‘, im Sinne von Eins-werden, Eins-sein. Auf dem Zen-Weg erwachen wir zum Eins-sein. Darin ist alles enthalten und erhalten, in gegenseitiger Resonanz. Alles Ich-Zentrierte hat sich geöffnet und ist transzendiert zu wahrer Leerheit und wahrem Selbst. Dies ist die schöpferische Quelle, woraus und worin die Kraft der Selbstakzeptanz, Freiheit und Freude erwächst. Liebe, Mitgefühl und Klarsicht erwachen, die sich in Mitmenschlichkeit und Mit-Geschöpflichkeit erweisen.

Die starken spirituellen Inspirationen des Zen entstanden in China aus den interreligiösen Begegnungen von Mahayana-Buddhismus, Daoismus und Konfuzianismus. Daraus entwickelten sich neue Intuitionen über Mensch und Welt und dafür geeignete Übungswege. Diese Inspirationen sind das Fundament unseres Zen-Ansatzes.

Wir leben in einer Zeit fundamentaler Krisen und Wandlungen. Klimawandel und Erderwärmung mit ihrem unvorstellbaren Konfliktpotential bis hin zur Zerstörung der Lebensgrundlagen unserer Erde sind dafür elementarer Ausdruck. Ohne Veränderung und Umsteuerung unseres Lebensstils und unserer Ansprüche wird es keine Klarheit des Geistes geben können. Daher gehören Fragen, wie wir in dieser Welt heute leben sollten und wie wir ein resilientes Leben führen, zu unserem Zen-Ansatz.

» mehr über die Entstehung des Zen-Weges und neue Herausforderungen im Westen